Sharpweiß
MF-Logo Schwarz - 20 years

Loichtfeuer

Interview: Meik

 

Stellt Euch doch bitte einmal den Lesern vor und sagt, wer aktuell zur Band gehört und wer nun nicht mehr dabei ist, oder wer in Bälde zu Euch stößt.

Zur Band gehören aktuell der Pu Muckl am Schlagzeug, der Tim zupft den Bass, der Doc an der ersten Gitarre und unser Neuling, der Lumpi, an der zweiten Gitarre . Er ist übrigens der Sänger von Irreperabel. Meine Wenigkeit, der Vorturner am Mikro, „der Willi„. Leider hat unser Tobi uns wegen unklärbaren Differenzen im Januar 2014 verlassen.

 

Euch gibt es seit Ende 2012, also noch nicht so lange. Dennoch könnt Ihr schon auf einige Gigs zurückblicken und dies teils mit namhaften Bands. Wie kam es dazu, denn außer einem Demo kann man von Euch ja noch nichts erwerben?

Ich war auch überrascht, daß es Leute gab, die sich an uns gewendet haben, um uns bei ihnen live auftreten zu lassen. Ansonsten gestaltet der Doc seine Freizeit damit, am Pc zu sitzen und Leute zu finden, die bereit sind, uns spielen zu lassen.

 

U.a. spieltet Ihr auch schon mit den Stage Bottles zusammen, die musikalisch ja echt super sind. Menschlich scheint der Olaf dann an Oi! doch etwas mißverstanden zu haben, da er auf Kommi macht und alles Rote verherrlicht, aber Leute mit Condemned-Shirts als Nazis betitelt. War das Konzert mit ihnen entspannter, oder ließ Olaf da auch die Szene-Polizei raushängen und entfernte Leute, dessen T-Shirts ihm nicht paßten?

Ich war selbst eher positiv überrascht, wie entspannt der Abend verlaufen ist. Ich bin erst mit gemischten Gefühlen dorthin gefahren, da ich dachte, daß uns dort ein Mob von der Antifa erwarten würde, das geschah aber gar nicht. Mit dem Olaf hab ich mich während des Saufgelages bis morgens um elf gut unterhalten. Er war gut drauf und hatte seine Meinung, die ich so hingenommen habe... …und er hat aber auch meine Meinung so akzeptiert, alles im allen ein sehr gelungener Abend.

 

Das Konzert fand laut Flyer in einem JUZ statt, die ja meistens von der AFA organisiert sind. Gab es da im Vorfeld Probleme mit den Veranstaltern und irgendwelche bekloppten Auflagen?

Es war nicht von der Antifa organisiert, sondern wurde von privat organisiert und irgendwelche Probleme oder spezielle Auflagen gab es dort nicht.

 

Ihr sagtet ja auch schon einige Gigs ab, da diese von der Antifa veranstaltet wurden. Ist es für Euch ein allgemeines No Go, für die Antifa zu spielen, oder waren die Auflagen zu diktatorisch? Gab es dann nach der Absage noch Reaktionen seitens der Antifa und welche waren das?

Wir haben bei der Gründung unserer Band alle beschlossen, daß wir unpolitische Musik machen wollen!!!! Also weder für die linken Faschisten, noch für die rechten Faschisten !!!! Vor dem Gig hab ich dann durch Recherchen im Internet festgestellt, daß der Auftritt in einem autonomen Antifazentrum stattfinden sollte. Ich hab dann sogar versucht, mit dem Veranstalter bzw. deren Umfeld ins Gespräch zu kommen, doch die Pfeifen hatten alle einen am Sender und am Schluss wurde unsere Band dann noch als dumme deutsche Kartoffeln beleidigt. Somit hatte sich der Gig dann auch erledigt.

 

Im Mai spielt Ihr dann u.a. mit Martens Army. Ihr scheint Oi! noch so zu definieren, wie es sein soll. Allerdings geraten Bands der Mitte schnell in Misskredit der einen oder anderen Seite. Habt Ihr keine Angst, von der einen oder anderen Band/Veranstalter ausgegrenzt zu werden, weil Ihr mit den „falschen“ Bands spielt?

Nein haben wir nicht, wir machen was wir wollen und uns interessiert es nicht, was andere von uns denken. Entweder wollen die Veranstalter uns, oder eben nicht! Oire Szene hat uns eh schon in der Kartei erfasst, aber das ist uns auch egal, wir sind wie wir sind und wir werden so bleiben.

 

Das Mai-Konzert steht unter einem karitativen Banner, nämlich „Laut gegen Krebs“, was ich sehr positiv finde. Als Störkraft damals für die Kinderkrebshilfe spielen wollten, hagelte es Proteste und das Konzert kam nicht zustande... Ist es heute von der Sache her einfacher, als Oi!- oder Punkband für karitative Sachen zu spielen?

Störkraft wollte wohl nur für deutsche Krebskranke spielen.... Spaß beiseite!! Nein, für uns war es überhaupt nicht schwer, so etwas auf die Beine zu stellen. Da wir unseren Doc in der Band haben, der es einfach als Lebensaufgabe sieht, irgendwelche Sachen zu organisieren.

 

Könnt Ihr mehr zu den Hintergründen des Konzerts erzählen und wie kam das Ganze zustande?

Es gab bei einem aus der Band einen Todesfall durch Krebs in der Familie im letztem Jahr und das war der Auslöser, etwas Gutes für Krebskranke machen zu wollen.

 

Konzerttechnisch steht ja dieses Jahr auch schon einiges an. Reicht Euch das, oder laßt Ihr Euch auch noch als Zuschauer auf der einen oder anderen Veranstaltung blicken?

Ich geh gerne ab und zu mal auf ein gutes Konzert, denn ich bin immer da, wo die große Action ist und trage Boots und Braces (kleiner Insider)...;-)

 

Im Gegensatz zu vielen jüngeren Bands fahrt Ihr nicht die Bandwormschiene und spielt eher Oi!, der an die 90er angelehnt ist und nicht den von Deutschrock beeinflußten Youngster-Oi!. Warum eher die alte Schiene und nicht mal neuen Wind in die Oi!-Musik bringen?

Das liegt daran, daß wir alle Deutschrock so ziemlich zum Kotzen finden und auch auf Deutschrock scheißen. Wir wurden zum größten Teil alle von den Neunzigern geprägt und das ist Oi!, Deutschrock hat nichts mehr mit Oi! zu tun. Viele Bands kommen zwar aus der Oi!-Szene, aber sie rennen nun dem Geld hinterher...

 

Bisher gibt es von Euch ja nur ein Demo, welches mir sehr gut gefällt! Erzählt mal was zu Musik und Liedern und wo Interessierte an das gute Teil kommen können.

An die CD kommt man, wenn man sie über Facebook bestellt, einfach Loichtfeuer eingeben und 'ne Nachricht schreiben. Die Bestellung wird umgehend bearbeitet. Die Lieder sind aus dem Leben gegriffen und wie sich das für 'ne richtig gute Oi!-Band gehört, haben wir da auch ein zwei Sauflieder drauf. Die CD ist auch nicht „toier„. Mal am Wochenende 2 Bier weniger trinken und durch den Kauf eine ehrliche Oi!-Band unterstützen.

 

Textlich habt Ihr eine gute Mischung aus „Havin' a laugh, havin' a say“ und das gefällt mir sehr gut. Von was werden Eure Texte beeinflußt?

Da ich schon seit langer langer Zeit Skinhead bin und mich auch immer wieder mit dem Thema auseinandersetzte, werden meine Texte aus meinem Umfeld beeinflusst. Ich lass beim Texten meinen Gedanken freien Lauf und so entstehen dann unsere Lieder .

 

Wann ist ein Longplayer geplant und auf was dürfen wir uns einstellen?

Erstmal kommt jetzt im Spätsommer eine Split-CD mit dem Zweitprojekt von Feuerkind raus. Unser eigener Silberling kommt Mitte nächsten Jahres raus. Man kann sich dann auf eine geballte Ladung Punk und Skinhead-Rock, der einem die Gehörgange durchbläst, einstellen.

 

Nennt uns mal Eure 5 Alltime-Favoriten und warum und einige Bands, die gar nicht gehen und hier auch ein warum.

Unsere Alltime-Favoriten sind: 4Skins, dann gibt es da noch eine Scheibe von 'ner alten Bremer Skinheadband, die ganz alten Onkelz-Sachen und Vortex!

Weil die Musik ehrlich ist. :D

Bands die gar nicht gehen: Ganz klar: Produzenten der Froide, weil sie meines Erachtens verwirrt sind.

 

Jetzt ist Zeit für abschließende Worte.

Jo, Jungs und Mädels bleibt dem Kult erhalten, steht standhaft, treu und aufrecht zueinander und unterstützt die Szene. Geht auf Konzerte und kauft euch die CDs.

Stay Oi!

Good night any side!!!

Home | In eigener Sache | MF-Ausgaben | MF 29 | MF 28 | MF 27 | Split MF/MD Punx | Interviews | Biografien | Stories und Kolumnen | News... | Gästebuch | Impressum |